Direkt zum Inhalt springen

Eishockey-Weltmeisterschaft

Zwei Klassen der Primarschule erlebten am 27. April 2009 das Abenteuer "Eishockey-Weltmeisterschaft" hautnah. Hier die Berichte der Schülerinnen und Schüler:

 

Weitere Fotos: Fotoalbum Eishockey-WM in Bern

And the winner is… Nach drei endlos langen Schulstunden wurden wir nach Hause gelassen um uns für das grosse Abenteuer "Eishockey-WM-Match" vorzubereiten. Um punkt 11.30 Uhr waren alle Teilnehmenden am Bahnhof Wiedlisbach. Doch danach ging es noch 20 Minuten, bis sich das Bipperlisi in Bewegung setzte. In Solothurn angekommen, eilten wir auf Gleis 7. Dort stiegen wir in die RBS. Schalunen, Jegenstorf, die Ortschaften flogen nur so vorbei.Dann endlich ertönte es aus dem Lautsprecher: "Bern!" Vom Bahnhof fuhren wir mit dem Tram etwas ausserhalb der Stadt zur Post-Finance-Arena. Dort wurden wir alle schon ein bisschen nervös. In der Event-Zone bekamen wir von Herrn Christinat die Essens- und Getränkebons. Wir durften dann noch ca. eine Viertelstunde die Zone erkunden. Die einen spielten beim Swisscom-Stand um Tickets, die anderen holten sich etwas zu Essen. Zur Auswahl standen entweder eine Bratwurst oder eine Portion Pommes mit einem Apfel. Um 14.15 Uhr wir und noch andere Klassen ins Stadion geführt. Dort wurde uns ein Film übers Eishockey gezeigt, nur leider verstanden wir praktisch nichts. Wieder ausserhalb der Arena bekamen wir eine weitere Stunde Zeit, um uns in der Event-Zone aufzuhalten. Dort gab's viel zu sehen: Fotos wurden geschossen, Fähnchen verteilt, Mini-Autos verschenkt und heftig über das bevorstehende Spiel diskutiert. Als dieses endlich begonnen hatte, sah es bereits nach kurzer Zeit schlecht aus für die Österreicher. Im letzten Drittel, etwa 5 Minuten vor Spielende, stand es dann schon 6:1 für die USA. Die Österreich-Fans aus unserer Klasse waren am Boden zerstört. Und doch gingen alle happy aus dem Stadion. Im Tram herrschte ein riesiges Gedränge. Nach etwa einer Stunde Zugfahrt kamen wir alle müde in Wiedlisbach an. And the winner (des heutigen Abends) is… USA!!

Wir gingen am Montag, den 27.04.09 nach Bern in die Post-Finance-Arena. Wir durften USA gegen Austria schauen. Zuerst sahen wir in der Halle einen Film über Eishockey. Dann mussten wir etwa 1 Stunde draussen warten, und es regnete. Dann gingen wir durchgefroren ins kalte Stadion. Fast alle von unserer Klasse waren für die USA. Nur wenige waren für Austria. Wir hatten Superplätze. Im ersten Drittel war 2:0. Bevor das Spiel weiter ging, gab es 15 Minuten Pause. Im zweiten Drittel machten die Österreicher auch ein Tor. Dann war wieder Pause. In dieser Pause erfuhren wir, dass Herr Christinat sehr gut Französisch kann. Im dritten Drittel machten die USA noch drei Tore. Am Schluss stand es 6:1 für die USA. Dann fuhren wir in einem voll gestopften Tram zum Bahnhof. Von dort fuhren wir mit dem Zug nach Solothurn und von dort nach Wiedlisbach. Es hat Spass gemacht!

Der Morgen begann mit 3 Stunden Arbeit. Danach konnten wir nach Hause, um uns parat zu machen für den WM-Match USA – Österreich. Um 11.30 Uhr standen alle, die mitkamen, am Bahnhof Wiedlisbach. Um 11.51 Uhr kam der Zug nach Solothurn. Danach fuhren wir mit der RBS nach Bern. Mit dem Bus kamen wir zur Event-Zone und zum Postfinancestadion. Um 13.20 Uhr standen alle von der 5./6.a, 5./6.b und die Begleitpersonen in der Event-Zone. Wir bekamen Bons fürs Essen und Trinken. Wir konnten uns zwischen einer Bratwurst oder Pommes entscheiden. Nach einem Film im Stadion und ca. 45 Minuten Warten fing der Match an. Alle ausser 5 in unseren Klassen waren für die USA. Doch die Österreich-Fans gaben nach dem 3:1 für die USA auf. Wir sahen, dass Eishockey nichts für Weicheier ist. Um 18.30 Uhr war der Match fertig und die USA gewann 6:1. Es war ein klarer Sieg. Um 20 Uhr standen wir am Bahnhof Wiedlisbach und alle gingen nach Hause.

Wir schauten am 27.4.09 in Bern in der Post-Finance-Arena den Match USA – Österreich. Wir fuhren mit dem Zug nach Bern und mit dem Tram zum Stadion. Draussen vor dem Stadion bekamen wir einen Essens- und einen Getränkebon. Diese konnten wir an Ständen einlösen. Danach gingen wir rein ins Stadion, um einen kurzen Film übers Eishockey zu schauen. Wir mussten dann nochmals nach draussen gehen um zu warten. Dann mussten wir rein, weil gleich der Match begann. Von unseren Plätzen aus hatten wir eine gute Aussicht auf das Spielfeld. Es gab drei Drittel, die 20 Minuten dauerten, dazwischen gab es immer 15 Minuten Pause. Der Match war spannend, und die USA gewannen 6:1 gegen Österreich. Wir fuhren dann wieder nach Hause, und um 20.05 Uhr kamen wir in Wiedlisbach am Bahnhof an. Es war lustig!

Am Montag, den 27.04.09 trafen sich die 5./6.a und 5./6.b um 11.30 Uhr am Bahnhof Wiedlisbach. Um 11.50 Uhr stiegen wir ins "Bipperlisi" und fuhren nach Solothurn. Von dort steigen wir in die RBS und fuhren nach Bern. Als wir bei der Post-Finance-Arena ankamen, mussten wir zuerst in die Eventzone. Unsere Rucksäcke wurden untersucht, ob wir nichts Gefährliches dabei haben. Wir bekamen von Leuten, die dort arbeiten, einen Bon für ein Essen und ein Getränk. Danach konnten wir einen Film schauen. Der Film war nicht sonderlich spannend. Dann konnten sich die beiden Klassen noch 1 Stunde in der Eventzone aufhalten. Es gab viele verschiedene Stände. Um 15.45 Uhr marschierten wir in die Post-Finance-Arena. Im heutigen Eishockey-Match spielten die USA gegen Österreich. Schon in den ersten 20 Minuten schossen die USA mindestens 2 Tore. In den zweiten 20 Minuten machten die USA wieder ein Goal. Aber die Österreicher liessen nicht locker, denn sie machten auch ein Goal. Dabei blieb es. Aber die USA waren einfach stärker. Sie machten weitere Goals. Am Schluss des 3. Drittels stand es 6:1 für die USA. Der Match war sehr spannend. Danach fuhren wir wieder nach Hause. Am nächsten Morgen schrieben wir diesen Bericht. Der Tag war toll!

Wir gingen um 11.30 Uhr zum Bahnhof. 20 Minuten später kam der Zug und wir fuhren nach Bern. Danach mussten wir in Bern auf das Tram warten und fuhren dann zum Stadion. Kurze Zeit später konnten wir im Stadion einen Film schauen. Es war ein interessanter Film. Nach dem Film hatten wir Zeit, uns in der Eventzone umzusehen. Wir bekamen zwei Bons, die wir einlösen konnten. Es ging eine Weile, bis wir wieder ins Stadion gehen konnten. Wir waren sehr aufgeregt. Es spielten USA – Österreich. Wir hörten eine kurze Einleitung bis der Match begann. Die Spieler kamen aufs Eisfeld. Wir jubelten den Amerikanern zu. Es dauerte eine Weile, bis es ein Tor gab. Wir freuten uns sehr, weil die USA das erste Tor schossen. Danach hatten wir eine kurze Pause, danach ging es weiter. Die Österreicher machten ein Tor. Schliesslich gewannen die USA 6:1. Das war der beste Ausflug!

Um 11.30 Uhr war Besammlung beim Bahnhof Wiedlisbach. Wir, die Klassen 5/6a und 5/6b, setzten uns in den Zug nach Solothurn. Von dort ging es zum Hauptbahnhof Bern. Ein Bus führte uns durch die Stadt zur Post-Finance-Arena. Als wir dort waren, mussten wir noch eine Viertelstunde warten, bis wir rein konnten. Ein Polizist kontrollierte uns, weil man keine spitzigen Gegenstände mit rein nehmen durfte. Drinnen gab uns Herr Christinat einen Gutschein für ein Getränk und Frau Cosandey einen für eine Wurst oder eine Portion Pommes. Wir hatten eine Viertelstunde Zeit zum Essen. Nach dem Essen spazierten wir ins Stadion und setzten uns auf unsere Plätze. Zuerst schauten wir einen zwanzigminütigen Film über Eishockey. Nach dem Film konnten wir wieder raus und hatten eine Stunde Pause. In dieser freien Stunde spielten wir alle möglichen Spiele und man konnte gratis USA- und Austriafähnchen nehmen. Aber die meisten Kinder wollten von den kleinen Autos nehmen. Wir besammelten uns wieder, und jetzt begann der Match. Die meisten waren für die USA. Es war ein sehr spannendes Spiel. Die USA gewannen 6:1. Die Austria-Fans waren enttäuscht, aber sie feierten trotzdem weiter. Wir machten uns auf den Heimweg und kamen um 20.05 Uhr an.

Am Montag, den 27. April fuhren wir nach Bern in die Post-Finance-Arena. Dort schauten wir einen Film über Eishockey. Danach bekamen wir einen Getränkebon und einen Bon für eine Wurst oder eine Portion Pommes-Frites und dazu noch einen Apfel. Um 15.45 Uhr durften wir auf unsere Sitzplätze im Stadion, wo die USA gegen Österreich spielten. Im ersten Drittel schossen die USA ein Tor. Im 2. Drittel schossen sie 2 Tore, und Österreich schoss auch noch ein Tor. Im 3. Drittel schossen die USA noch einmal 3 Tore. Am Schluss gewannen die USA 6:1 gegen Österreich. Danach fuhren wir von Bern nach Solothurn und von Solothurn nach Wiedlisbach. Um 20 Uhr kamen wir in Wiedlisbach an.

Am Morgen standen wir auf und mussten zuerst wie gewohnt in die Schule gehen. Danach konnten wir um 9.55 Uhr nach Hause um uns zu schminken oder etwas zu essen. Um 11.30 Uhr mussten wir am Bahnhof Wiedlisbach sein, damit wir mit dem Zug Richtung Bern fahren konnten. In Bern mussten wir noch 10 Minuten mit dem Tram fahren. Als wir vor dem Stadion waren, mussten wir eine Viertelstunde warten, bis wir in die Eventzone eingelassen wurden. Danach ging es ans Essen, jedenfalls für einige. Die anderen spielten ein Spiel mit km/h. Nach 15-minütiger Wartepause ging es in die Post-Finance-Arena um einen Film zu schauen, der als Entschädigung für die ins Wasser gefallene Führung gedacht war. Nach dem Film mussten wir etwa 1 Stunde warten, danach ging's los. Wir wurden rein gelassen. Nach 10 Minuten begann das Spiel. Es gab viele Strafen und viele Tore für die USA. Nach 60 Minuten war das Spiel zu Ende. Es stand 6:1 für die USA, sehr erfreulich jedenfalls für alle, ausser Martina, Gino und Nick. Wir gingen aus dem Stadion Richtung Bahnhof. Um etwa 20 Uhr kamen wir in Wiedlisbach an. Wir verabschiedeten uns von den Lehrerinnen und Lehrern und gingen zufrieden und erschöpft nach Hause. Es war ein cooler Tag in Bern.

Um 11.30 Uhr besammelten wir uns auf dem Bahnhof Wiedlisbach. Frau Cosandey erzählte uns, dass wir nicht die einzigen Klassen sind, die an die Eishockey-WM USA vs. Austria gehen. Um 11.51 Uhr kam unser Bipperlisi, das uns nach Solothurn chauffierte. Von dort aus nahmen wir einen anderen Zug, mit dem wir nach Bern fuhren. In Bern angekommen, stiegen wir in einen Bus, der uns zum Stadion führte. Das Stadion war riesig! Auf dem Stadionplatz hatte es viele Stände. Wir schauten ein paar Minuten zu, wie Leute, Männer und Frauen, mit dem Eishockeystock den Puck ins Tor beförderten. Sie mussten eine Zahl angeben, und genau diese Geschwindigkeit mussten sie erreichen. Nach ein paar Minuten gingen wir ins Stadion einen Film schauen. Ca. 10 Klassen waren auch dort. Wir konnten uns nicht auf den Film konzentrieren, weil es sechs sehr gut aussehende Jungs aus verschiedenen Klassen gab, denen wir unsere ganze Aufmerksamkeit schenkten. Als der Film fertig war, hatten wir 50 Minuten Pause. Einer der sechs süssen Jungs spielte das Spiel mit dem Eishockeystock. Er gab 80 an, traf aber leider mit 79 und 81 km/h. Nach 50 Minuten fing der Match an. Alle im Stadion schrien sich die Kehle aus dem Leib. Auch wir. Wenn die USA ein Tor schossen, stand die halbe Klasse auf und jubelte. Die USA gewannen mit 6:1. Martina, Gino und Rowe waren in tiefer Trauer, ihre Mannschaft hatte verloren. Es war ein aufregender Tag!

Es war 11.30 Uhr, als wir am Bahnhof standen. Als die ganzen Klassen da waren, bekamen wir Tickets für den Match USA – Österreich, und wir tauschten die Tickets wegen den Plätzen. Um 11.51 Uhr fuhren wir Richtung Solothurn. Als wir dann in Bern ankamen, liefen wir zum Tram. Mit dem Tram fuhren wir zum Stadion. Etwa um 13.30 Uhr durften wir dann endlich ins Stadion. Im Stadion gab es zuerst einen Film über das ganze Eishockey. Dieser Film lief etwa 20 Minuten. Danach verliessen wir das Stadion wieder. Wir bekamen Bons um etwas zu essen und zu trinken. Wir durften etwa 45 Minuten herumlaufen und etwas essen. Um 16.15 Uhr fing das Spiel an. Wir schauten ganz gespannt zu. In der Pause durften wir Skoda-Autos auswählen. Wir durften etwa 5 mitnehmen, aber die meisten nahmen etwa 12 mit. Es gab etwa 3 verschiedene Automarken: Fabia, SuperB und Octavia. Nach 2 Dritteln führten die USA mit 3:1, und alle waren froh, dass die USA in Führung lagen. Die letzte Spielzeit war vorbei, die USA hatten 6:1 gewonnen. Alle waren froh, dass nicht Österreich gewonnen hat. Wir waren etwa um 20.10 Uhr zu Hause in Wiedlisbach. Wir möchten uns noch bei den Lehrern bedanken für diesen tollen Tag!

Am Morgen hatten wir 2 Stunden Schule. In der grossen Pause schickten uns die Lehrer nach Hause. Um 11.30 Uhr mussten wir am Bahnhof Wiedlisbach sein. Dann fuhren wir mit dem Bipperlisi nach Solothurn, und dann von Solothurn mit der RBS nach Bern. Das Tram brachte uns bis zur Post-Finance-Arena. Dort war ein Stand, wo man aufs Tor schoss und die km/h angezeigt wurden. Dann war noch ein Skoda-Stand. Dort bekam man alles gratis. Die ganze Klasse hat etwa 200 Autos genommen. Dann, etwas später, begann der Match USA – Österreich. In den ersten 20 Minuten war es nicht so spannend. Aber dann, im 2. und 3. Drittel, mochten die Österreicher nicht mehr und die USA gewannen das Spiel mit 6:1.

Wir sind mit dem Bus ins Stadion in Bern USA – Österreich schauen gegangen. Wir mussten 10 Minuten warten, bis wir in die Eventzone durften. Da mussten wir 15 Minuten warten. Anschliessend konnten wir im Stadion einen Film schauen. Beim Ausgang erhielten wir ein Kinderschokoladensäckli. 1 Stunde durften wir in der Eventzone Pause machen. Fabian und Luca machten am Skoda-Stand Jagd nach Autos. Luca hat im Fanshop einen Puck gekauft. Fabian hat im Swisscom-Penalty-Schiessen mitgemacht. Dann war es so weit! Die Leute wurden gebeten, ins Stadion zu treten. Der Match dauerte 3 x 20 Minuten, dazwischen gab es für die Zuschauer und Spieler 2 x 15 Minuten Pause. Die USA haben am Schluss 6:1 gewonnen. Natürlich nutzen Fabian und Luca die Pausen aus um Autos zu holen. Beim Zurückfahren war es ein Horror, weil alle Leute mit dem Tram zum Bahnhof Bern wollten.

Am Montag hatten wir nur bis um 10 Uhr Schule. Dann mussten wir um 11.30 Uhr beim Bahnhof sein. Die A-Klasse musste einen Regenschutz mitnehmen. Premtim hat ihn als einziger vergessen. Wir fuhren mit dem Züglein nach Solothurn. In Solothurn stiegen wir in einen anderen Zug. Wir fuhren nach Bern. Von Bern aus fuhren wir mit einem Tram vor die Post-Finance-Arena. Dort gab es eine Tafel, was man alles nicht dabei haben durfte. Als wir rein gingen, mussten wir etwa 5 bis 10 Minuten warten. Es gab einen „Slapshot“-Wettbewerb. Man musste aus ca. 2m Distanz auf ein Tor schiessen, und man musste die Geschwindigkeit ansagen. Wenn man sie erreicht hatte, konnte man 2 Tickets gewinnen für den Dienstag. Im Stadion hing ein Würfel an der Decke mit einem Gewicht von 15t, auf dem wir einen Film sahen. Danach mussten wir wieder raus gehen und bekamen alle Kinderschokolade in einem Sack. Wir mussten eine Stunde draussen bleiben. Dann durften wir wieder rein und das Spiel begann. Es endete 6:1 für die USA. Österreich hatte verloren.

Am Montag gingen wir mit der Schule nach Bern ins Hockey-Stadion. Alle trafen sich um 11.30 Uhr beim Bahnhof Wiedlisbach. Von dort aus fuhren wir nach Solothurn, und alle stiegen dann in die RBS nach Bern. Mit dem roten Tram fuhren wir zum Meeting-Point bei der Post-Finance-Arena. Bei der Arena bekamen alle Bons für einen Apfel, Pommes oder eine Bratwurst und ein Getränk. Dann schauten wir einen kurzen Film über die IIHF. Als der Film endlich fertig war, mussten alle aus dem Stadion in den strömenden Regen. Endlich war eine Stunde vorbei. Alle drängten sich ins eiskalte Stadion. Dann endlich fing der Match an. Im ersten Drittel schossen die USA ein Tor, und das erste Drittel war vorüber. Jetzt war Pause. Das zweite Drittel begann. Austria schoss ein Tor, bekam aber ein Tor und noch zwei weitere. Am Schluss stand es 6:1 für die USA. Alle feierten noch lange und wir gingen ganz schnell wieder nach Hause nach Wiedlisbach zurück.

Am Montagmorgen fuhren wir mit dem „Bipperlisi“ nach Solothurn und mit der RBS nach Bern, wo wir in ein Tram einstiegen. Bei der Post-Finance-Arena angekommen, wurden wir in die Eventzone eingelassen. Darin gab es viele Wettbewerbe, bei denen man Tickets für das Finalspiel oder für das Spiel Schweiz – Russland gewinnen konnte. Aber es hatte auch einen Isostar-Stand, bei dem man ein Isostar-Getränk erkämpfen konnte. Skoda, einer der Hauptsponsoren der IIHF-WM, hatte mehrere Stände, bei denen man sich frei bedienen konnte. Vor dem Spiel wurde uns ein Film präsentiert, bei dem man alles über die WM und die Spiele erfuhr. Leider war es während dem Film zu laut. Dann begann das eigentliche Spiel. Im ersten Drittel gingen die USA 1:0 in Führung. In den Drittelspausen kamen die Cheerleaders zum Einsatz. Das Spiel endete 6:1 für die USA. Nach dem Spiel fuhren wir mit dem Tram und Zug nach Hause. Ein toller Tag ging zu Ende.

Am Montag, den 27.4.09, besammelten sich die beiden Klassen 5./6.a und 5./6.b beim Bahnhof von Wiedlisbach. Von Wiedlisbach fuhren wir mit dem Zug nach Solothurn. Dort stiegen wir in die RBS und fuhren nach Bern. Im Bahnhof Bern liegen wir nach oben und warteten auf einen Bus, weil wir das Tram verpasst hatten. Bevor wir in die Eventzone durften, mussten wir noch 20 Minuten warten. Wir mussten bei einem Kontrolleur durch laufen, der alle Taschen und Rucksäcke kontrollierte. Zum Glück war die Eventzone so gross. Auf der einen Seite gab es Skoda-Autos gratis, sogar Hüte und Fahnen gab es gratis. Aber es gab auch noch ein lustiges Spiel um Tickets zu gewinnen. Vor dem Spiel zeigten sie im Stadion einen Film. Ein Abschnitt davon war z.B., wie sich die Spieler die Eishockeyausrüstung anziehen. Nach dem Film mussten wir wieder in die Eventzone und warten, bis die Leute uns wieder einliessen. Im 1. Drittel schossen die Amerikaner 2 Tore. Im 2. Drittel haben die Österreicher 1 Tor geschossen und die Amerikaner auch wieder 2. Im letzten Drittel schossen die Amerikaner wieder 2 Tore. Sie gewannen 6:1 gegen Österreich. Es war ein toller Tag!